aktuelles aus wolfsburg



Wolfsburger Allgemeine Zeitung, 17.03.17
Wolfsburger Allgemeine Zeitung, 17.03.17


Wolfsburger Nachrichten, 09.03.17
Wolfsburger Nachrichten, 09.03.17

WAZ, 02.03.2017
WAZ, 02.03.2017

FDP-KREISPARTEITAG WÄHLTE NEUEN KREISVORSTAND

Die Wolfsburger Liberalen trafen sich jetzt zum diesjährigen FDP-Kreisparteitag. Zunächst gab es einen Rückblick auf das zurückliegende Jahr. Kreisvorsitzender Dr. Hans-Joachim Throl bedankte sich für den Einsatz der Kandidatinnen und Kandidaten während des Kommunalwahlkampfes. Throl: „Eine so starke Mitwirkung von zahlreichen Mitgliedern der Wolfsburger FDP zur Kommunalwahl, wie es dieses Mal der Fall war, hat es in der Vergangenheit so nicht gegeben. Dieser Einsatz ist mit den errungenen zwei Ratssitzen und sieben Ortsratssitzen belohnt worden. Wir sehen uns nun gut aufgestellt, um die vor uns liegenden Wahlkämpfe zur Bundestagswahl am 24. September und wenige Monate später zur Landtagswahl am 14. Januar aktiv zu bestreiten.“

Im Anschluss an die Berichte über 2016 fanden Vorstandsneuwahlen statt.
Die Kreisverbandsspitze mit dem FDP-Kreisvorsitzenden Dr. Hans-Joachim Throl sowie den beiden stellvertretenden Kreisvorsitzenden Verony Reichelt und Kristin Krumm wurde einstimmig wiedergewählt. Auch bei den weiteren Vorstandsämtern gab es einmütige Voten. Als Schatzmeister wurde Michael Heitchen wiedergewählt, während Meike Hoffmann als Schriftführerin erstmals in den Vorstand gewählt wurde. Zu weiteren Vorstandsmitgliedern wählte die Versammlung Prof. Dr. Thomas Garbe, Frank Hocke, Markus Nöhre, Jens Wieland und Christian Zastrau. Als Ratsmitglied gehört Marco Meiners kraft Amtes ebenfalls dem FDP-Kreisvorstand an.


An der Landesvertreterversammlung der FDP-Niedersachsen am 26. März 2017 in Braunschweig zur Aufstellung der Landesliste zur Bundestagswahl werden als Wolfsburger Delegierte die Bundestagskandidatin Kristin Krumm, Verony Reichelt und Dr. Hans.-Joachim Throl teilnehmen.                                                                                                                                                                                                                       28. Februar 2017


Wolfsburger Allgemeine Zeitung, 22.02.2017
Wolfsburger Allgemeine Zeitung, 22.02.2017

Wolfsburger Allgemeine Zeitung, 17.02.2017
Wolfsburger Allgemeine Zeitung, 17.02.2017

Wolfsburger Nachrichten, 15.02.2017
Wolfsburger Nachrichten, 15.02.2017

FDP-Fraktion fordert Sanierung vom Schulzentrum Westhagen

Nach Meinung der FDP-Fraktion ist es, trotz angespannter Haushaltslage, dringend erforderlich, den Westhagener Schülerinnen und Schülern ein ebenso modernes Schul- und Unterrichtsumfeld zu bieten wie an der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule, den Schulzentren Vorsfelde und Fallersleben und dem Theodor-Heuss-Gymnasium.

„Da es die aktuelle Finanzsituation der Stadt Wolfsburg nicht zulässt, dies alleine aus dem städtischen Haushalt heraus zu leisten, haben wir beantragt zu prüfen, ob die Sanierung im Rahmen eines ÖPP-Modells möglich ist. In der Vergangenheit sind nach diesem Modell sowohl das THG als auch das Schulzentrum Vorsfelde saniert und modernisiert worden“, erläutert der FDP-Fraktionsvorsitzende Marco Meiners.

Dies könne über eine städtische Tochtergesellschaft, eine Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR) erfolgen. Die Immobilie Schulzentrum Westhagen würde in diesem Fall an die städtische Tochtergesellschaft veräußert, wäre damit für die Modernisierung zuständig, und die Stadt würde das Gebäude zurückmieten.

„Der Vorteil wäre ganz klar, dass der Verkaufserlös dem städtischen Gesamthaushalt, also dem Programm zur Modernisierung und Sanierung der Schulen zugutekäme. Die Umsetzung einer öffentlich-privaten Partnerschaft würde auch beinhalten, dass die Stadt die Immobilie nach vereinbarten dem Laufzeitende zurückkaufen kann“, ergänzt das Schulausschussmitglied Meiners.

Die Oberstufen-Kooperation der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule mit dem Albert-Schweitzer-Gymnasium erfordert in den Augen der FDP Fraktion ein räumlich vergleichbares modernes Lernumfeld. Vor allem, um den Schulstandort Westhagen zu stärken, ist eine zügige Modernisierung des Schulzentrums deshalb von immenser Bedeutung.                                                                                                           7. Februar 2017

 


KRISTIN KRUMM SOLL FDP-BUNDESTAGSKANDIDATIN WERDEN

Die FDP-Kreisvorsitzenden Lars Alt (Helmstedt) und Dr. Hans-Joachim Throl (Wolfsburg) haben jetzt gemeinsam die Wolfsburger Designerin und Ratsfrau Kristin Krumm (29) als Bundestagskandidatin für den Wahlkreis 51 Helmstedt-Wolfsburg vorgeschlagen. Zum Wahlkreis gehören der Landkreis Helmstedt, die Stadt Wolfsburg und aus dem Kreis Gifhorn die Samtgemeinden Boldecker Land und Brome. Auf einer FDP-Wahlkreismitgliederversammlung am 20. Februar 2017 in Wolfsburg soll die offizielle Nominierung der Bundestagskandidatin erfolgen.

 

Der Helmstedter FDP-Kreisvorsitzende Lars Alt, zugleich Landesvorsitzender der Jungen Liberalen Niedersachsen, erklärte zu der vorgeschlagenen Kandidatin:
"Mit ihrer Kandidatur setzt Kristin Krumm ein Zeichen für das Engagement der jüngeren Generation in Politik und Gesellschaft. Das ist vorbildlich und sollte Ansporn für junge Menschen sein, sich ebenfalls in der Gesellschaft zu engagieren. Die Helmstedter Liberalen freuen sich darauf, mit Kristin Krumm in den Bundestagswahlkampf zu gehen."

 

Wolfsburgs FDP-Kreisvorsitzender Dr. Hans-Joachim Throl ergänzte:

"Mit Kristin Krumm verfügt die FDP über eines der größten politischen Talente unserer Stadt. Dass sie sich nach ihrer erneuten Wahl in den Wolfsburger Rat tatkräftig für den Wiedereinzug der FDP in den Bundestag einsetzen möchte, ist großartig."               25. Januar 2017



Wolfsburger Allgemeine Zeitung
Wolfsburger Allgemeine Zeitung

Wolfsburger Allgemeine Zeitung, 24.11.2016
Wolfsburger Allgemeine Zeitung, 24.11.2016

Wolfsburger Nachrichten, 24.11.2016
Wolfsburger Nachrichten, 24.11.2016

Wolfsburger Nachrichten, 18.11.2016
Wolfsburger Nachrichten, 18.11.2016